Eigenverantwortliche Fortbildung des Aufsichtsrats

„Die Mitglieder des Aufsichtsrats nehmen die für ihre Aufgaben erforderlichen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen eigenverantwortlich wahr. Dabei sollen sie von der Gesellschaft angemessen unterstützt werden.“ (Nr. 5.4.1. Deutscher Corporate Governance Kodex seit Juli 2010). Dieser Empfehlung dürfte sich keine Aktiengesellschaft ausdrücklich verweigern. Sogleich haben sich etliche Weiterbildungsangebote für den Aufsichtsrat entwickelt (s.u.). Offenbar gibt es einen Markt (bzw: es ist ein Markt eröffnet worden) – und dieser wird bedient. Gegen Qualifizierung ist gewiss nichts einzuwenden. Insbesondere kann es nützlich sein, wenn Aufsichtsratsanwärter das nötige Rüstzeug auch auf diesem Wege erwerben. Freilich ist Lebenserfahrung nicht durch Schulung vermittelbar und diese Erfahrung spielt eine große Rolle bei der Organtätigkeit. Auch wäre es misslich, wenn die Aus- und Fortbildungsmaßnahmen nur als kollektives Kurserlebnis verstanden werden. Die Eigenverantwortung, die der Kodex nennt, kann sich auch im persönlichen Eigenstudium äußern. Daher darf die Antwort auf die Frage, welche Fortbildung das Mitglied des Aufsichtsrats betrieben hat, auch lauten: Es habe regelmäßig das von der Gesellschaft zur Verfügung gestellte Exemplar „Der Betrieb“ (pars pro toto) gelesen.


Eine Übersicht zu den neuen Kursen für (angehende) Aufsichtsräte (ohne Angebote, die sich speziell an Arbeitnehmervertreter wenden): Beim TÜV Rheinland (!) kann man eine dreistündige „Prüfung zertifizierter Aufsichtsrat“ ablegen, ebenso bei der Deutschen Börse („Die Prüfung ist computerbasiert und beinhaltet sowohl Wahr/Falsch-Fragen als auch Fragen mit möglichen Mehrfachantworten“). Das Deutsche Aktieninstitut und die Frankfurt School of Finance&Management offerieren ein „Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte“ mitsamt „hochkarätigen Kamingesprächen“. Die „European School of Management and Technology“ bietet unter der Leitung von Theisen drei zweitägige Module „Der Aufsichtsrat“ an, ebenso Euroforum auf Schloss Bensberg das Programm „Der zertifizierte Aufsichtsrat“ (mit einem „freiwilligen Selbsttest“ …). Ein Lehrgang „Zertifizierter Aufsichtsrat und Beirat“ kann bei Forum Management / Dehmer&Partner in Heidelberg gebucht werden mit einem Zertifikat der Universität Freiburg. Der Arbeitskreis deutscher Aufsichtsrat e.V. entwickelt eine Aufsichtsratsakademie.

Kategorie: Allgemein | Tags: , , , ,

Über Ulrich Noack

Prof. Dr. Ulrich Noack ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und geschäftsführender Direktor des Instituts für Unternehmensrecht an der Juristischen Fakultät. Er ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Aktieninstituts und im Kuratorium der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Seine Hauptarbeitsgebiete sind das Recht der Kapitalgesellschaften und das Recht der neuen Medien. Er ist Herausgeber Kölner Kommentare zum Gesellschafts- und Unternehmensrecht“ sowie Kommentarverfasser zum AktG, BGB, GmbHG und WpÜG.

Ähnliche Beiträge

Kommentare sind geschlossen.