Peer Steinbrück; erst erfrischend, dann beleidigt

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steonbrück im Sommerinterview: "Eine etwas fairere Betrachtung hätte ich mir schon gewünscht.“

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Sommerinterview: „Eine etwas fairere Betrachtung hätte ich mir schon gewünscht.“

Wie glaubwürdig sind Sie, Herr Steinbrück, wo Sie doch alle Griechenland-Maßnahmen mit großem Pathos mitgetragen haben? „Das haben wir aus einer gesamteuropäischen Sichtweise getan.“ Warum sagen Sie nicht, was uns die Rettung Griechenlands kostet? „Das kann Ihnen keiner in Euro und Cent ausrechnen.“ Ein zweiter Schuldenschnitt? „Das ist einer der wenigen Bereiche, bei denen ich sage: Vorsicht an der Bahnsteigkante.“ Ein SPD-Plakat mit dem Motto: Keine Milliarden mehr für Griechenland? „Das würde ich nie versprechen.“

» weiterlesen

Überall Merkel

plakat13_merkel_neuland_835x1181Merkel und ihre Handtaschen sind schon fast legendär. Nun hat sich die SPD dem Accessoire der Bundeskanzlerin gewidmet – und zwar in Form eines Wahlplakates: Heute stellte die Partei ihre Wahlplakate für die Bundestagswahl vor. Man sehe und staune: Auf ihnen ist vor allem die Bundeskanzlerin zu sehen.

Auf diesem einen speziellen schaut Merkel suchend in ihre Handtasche. Was ist es nur? Die SPD hat eine eindeutige Antwort; „Privatsphäre: Neuland für Merkel“ – und spielt damit auf die Abhör-Affäre und die Beschwichtigung aus der Regierungsecke an.

Das Plakat kommt ziemlich gut daher. Und trotzdem: Dass Merkel von Wahlplakaten blickt, damit muss man sich kurz vor der Bundestagswahl abfinden. Dass jedoch die Opposition vor allem auf Merkel setzt, ist schon etwas merkwürdig. Vor allem, wenn die Sozialdemokraten ihren eigenen Spitzenkandidat Steinbrück (bisher) nicht als Werbefigur auf Papier benutzen.

» weiterlesen

Merkel mimt die Ahnungslose

Angela Merkel auf der Terrasse vor dem Bundestag.

Die Kanzlerin trägt schwarz. In dunklem Blazer erscheint Angela Merkel zum überhaupt nicht so sommerlich-entspannt geführten Sommerinterview der ARD. Auf der Terrasse des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses beginnt das 19-minütige Kreuzverhör unvermittelt. Begrüßungsfloskeln? Unnötig, finden die Moderatoren Ulrich Deppendorf und Rainald Becker und gehen gleich in die Vollen. Thema: Der Abhörskandal und die Folgen.

Es verunsichert die Kanzlerin sichtlich, auf ein Feld gezerrt zu werden, auf dem sie fremdelt. Die Vorwürfe wiegen schwer: Amtseid gebrochen, keinen Schaden vom deutschen Volk abgehalten, von den USA vorgeführt. Und Merkel?

» weiterlesen

Warum Brüderle das Denken sein lassen sollte

Sturm

Die Nummer 9 gibt es für Sturmspitze Brüderle

Es gibt ein Forum, das nennt sich Trainertalk. Dort können sich verzweifelte Übungsleiter mit Fragen wie „Was mache ich, wenn mein Stürmer nicht mehr trifft?“ an die Kollegen wenden. Auch die FDP hat eine Sturmspitze, die in den Strafräumen der politischen Gegner derzeit wenig Schrecken verbreitet und dem Spiel auf Berliner Bühne seit Wochen nicht mehr seinen Stempel aufdrückt: Rainer Brüderle. Dabei hatte Parteichef Philipp Rösler in diesem Frühjahr die Rollen in der FDP-Wahlkampfmannschaft eindeutig zugewiesen: „Kapitän ist der Parteivorsitzende. Sturmspitze ist der Spitzenmann, der vorne Tore schießen soll.“

» weiterlesen

FDP redet sich unheimlich stark

Guido Westerwelle und die 18 Prozent. Foto: dpa

Wie lange sind die Zeiten her, als Umfragen die FDP bei zwei (Bund) und drei (Niedersachen) Prozent sahen? Monate, Jahre? Längst vorbei, graue Vorzeit – so scheint es, denn zum Wochenstart setzt die Partei zum Höhenflug an.

Teil 1 der „Wir reden uns stark“-Kampagne läutet FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle ein. » weiterlesen

Auf ein Bier mit dem Spitzenkandidaten

Lust auf ein Bier mit Bundeskanzlerin Angela Merkel?

Oder doch lieber auf ein Glas mit Peer Steinbrück?

Würde Sie mit Angela Merkel (CDU) ein Bier trinken gehen wollen? Oder doch lieber auf ein Glas mit Peer Steinbrück (SPD)? Unwahrscheinlich, dass das passiert, denken Sie? Ja, mag sein. Und trotzdem könnte das Gedankenspiel entscheidend für die Frage sein, wer die Bundestagswahl 2013 gewinnen wird. » weiterlesen

Piratin twittert fremd – im Namen der Linken

Es war kein Akt politischer Nächstenliebe, der Christine Haasler (40), Piratin aus Osnabrück, dazu bewog, im Namen der niedersächsischen Linkspartei zu twittern. Es war vielmehr eine spontane Tat, geboren aus völligem Unverständnis. Darüber, wie eine Partei ohne eigenen Twitter-Account in den Wahlkampf ziehen kann. „Ich wollte den Linken ein Geschenk machen, es hätte auch die FDP treffen können, aber die hatten schon einen Account“, erzählt Haasler.

Sie sicherte sich den Namen @die_linke_nds / Linke Niedersachsen und schrieb ins Profil: DIE LINKE. Landesverband Niedersachsen. DIE LINKE ist aktiv gegen Sozialabbau und Bildungsklau, gegen den Raubbau an der Natur, Gentechnik, Nazis und Krieg.

Anschließend setzte sie den ersten Linken-Tweet ab:

» weiterlesen

SPD bringt Plakaten das Sprechen bei

Zwei Nachrichten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands lassen heute aufhorchen. Erstens.: „Die SPD will als Partei der kleinen Leute punkten.“ Das sagt Parteichef Sigmar Gabriel vor dem Bundesparteitag am Sonntag. Zweitens: „Niedersachsens SPD will mit sprechenden Plakaten gewinnen.“ Wie das funktioniert? Stephan Weil, SPD-Spitzenkandidat aus Hannover, erklärt es in bester Sendung-mit-der-Maus-Manier. » weiterlesen