Piratin twittert fremd – im Namen der Linken

Es war kein Akt politischer Nächstenliebe, der Christine Haasler (40), Piratin aus Osnabrück, dazu bewog, im Namen der niedersächsischen Linkspartei zu twittern. Es war vielmehr eine spontane Tat, geboren aus völligem Unverständnis. Darüber, wie eine Partei ohne eigenen Twitter-Account in den Wahlkampf ziehen kann. “Ich wollte den Linken ein Geschenk machen, es hätte auch die FDP treffen können, aber die hatten schon einen Account”, erzählt Haasler.

Sie sicherte sich den Namen @die_linke_nds / Linke Niedersachsen und schrieb ins Profil: DIE LINKE. Landesverband Niedersachsen. DIE LINKE ist aktiv gegen Sozialabbau und Bildungsklau, gegen den Raubbau an der Natur, Gentechnik, Nazis und Krieg.

Anschließend setzte sie den ersten Linken-Tweet ab:

In den folgenden Wochen loggte sich die Piratin immer wieder im Namen der Linkspartei ein, rief über Twitter zu Spenden auf…

…und wies auf Veranstaltungen und den dazugehörigen Livestream hin:

22 Tweets in 22 Tagen. Für Christine Haasler, die bei der Landtagswahl im Landkreis Osnabrück antritt und auf Listenplatz 9 steht, ein Klacks. Unter @Kine_H setzt sie täglich um die 20 Kurznachrichten ab und auch der Output des Accounts @PiratinnenNDS, den sie ebenfalls betreibt, ist beachtlich hoch. “Ich twittere wirklich viel, es ist eine Art der Kommunikation, die mir sehr gefällt”, sagt sie. Und ihre Begeisterung wollte sie auf die Kollegen von der Linkspartei übertragen.

Doch die reagierten erst garnicht und dann misstrauisch. “Ich habe die Zugangsdaten für den Account an die Partei geschickt mit dem Hinweis: Hallo, ich habe ein Geschenk für Euch – aber es kam keine Antwort”, erzählt Haasler. “Gerade im Wahlkampf schlagen die Parteien ständig aufeinander ein. Es ging aber nicht darum, die Linken zu ärgern oder zu unterwandern. Es ging mir um Grundsätzliches: um digitale Teilhabe.” Und um einen symbolischen Akt: “Wir können auch über Parteigrenzen hinaus nett zueinander sein.”

Als die politische Konkurrenz schließlich erkannte, dass es nicht niedere Beweggründe waren, die Piratin Haasler zum Fremdtwittern bewogen, nahm man ihr Geschenk dankbar an.

Mittlerweile twittern die Linken in Niedersachsen selbst, 192 Follower können sie ihr Eigen nennen. Und zielstrebig nähern sich die Neu-Twitterer ihrem 60. Tweet.

Ähnliche Beiträge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.