China redet sich den Markt kommunistisch

Luxus-Leninismus: Pekinger Edel-Mall "Village North"

Luxus-Leninismus: Pekinger Edel-Mall “Village North”

Ausländische Beobachter nennen China immer noch häufig „kommunistisch“. Gerade während des laufenden Führungswechsels fällt dieser Sprachgebrauch auf.

Der Augenschein im Land spricht dagegen für harten, eindeutigen Kapitalismus. Auf jeden Fall passt die gängige Definition für Kapitalismus deutlich besser auf die Verhältnisse als die für Kommunismus.

Sollten wir das Wort im Zusammenhang mit China dann nicht besser über Bord werfen? Gerade wir Journalisten sollten die Dinge doch beim Namen nennen. Warum die Charade weiter mitmachen?  » weiterlesen