Mario Draghi dient der Stabilität

Er nannte keine Summen, keine Ziele, keinen Zeitplan: Auf den ersten Blick blieb Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank, heute in seiner Erklärung zu möglichen Staatsanleihekäufen durch die Notenbank im Ungefähren stecken. Was, wann und wie viel die EZB kaufen könnte, das ließ er  im Dunkeln. Erst in den nächsten Wochen will die EZB die genauen Details ausarbeiten.

Die wenigen Einzelheiten und die vielen „Vielleichts“ enttäuschten die Finanzmärkte. Nach der Brandrede, die der EZB-Chef in der vergangenen Woche in London gehalten hatte, hatten die Beobachter mehr Details und konkrete Pläne erwartet. Die Botschaft, die bei ihnen ankam, lautete: Die EZB will alles tun, was nötig ist, um den Euro zu retten – weiß aber noch nicht genau, was oder hat sich zumindest noch nicht entschieden.

Doch diese naheliegende Interpretation wird dem wahren Inhalt von Draghis Rede nicht gerecht. Denn indirekt hat der EZB-Präsident zum ersten Mal öffentlich eingeräumt, dass die Notenbank eine bestimmte Zielgröße für die Risikoaufschläge bei Staatsanleihen hat – und dass sie bereit ist, alles zu tun, um diese Zielgröße zu erreichen. Wo die Schmerzgrenze der Notenbank liegt, verriet Draghi zwar nicht. Aber allein die Tatsache, dass es sie gibt, ist ein wichtiger Schritt nach vorn. Wenn Draghi meint, was er sagt, dann bedeutet das, dass die Bank im Zweifel unbegrenzt aufkauft. » weiterlesen

Die EZB und ihre Inflationsneurose

Paul de Grauwe, Ökonomieprofessor an der Universität Leuven, hat heute im Ökonomenportal Voxeu.org einen bermerkenswerten Gastbeitrag veröffentlicht.  (Aufmerksam darauf wurde ich durch meinen FAS-Kollegen Patrick Bernau).

De Grauwe fordert darin, die EZB solle als “lender of last resort” für Staatsanleihen agieren – und argumentiert sogar, Milton Friedman hätte dies wahrscheinlich ähnlich gesehen. Die Inflationsrisiken seien gering, und die “moral hazard”-Probleme ließen sich in den Griff kriegen.

Sein Fazit lautet:

“The ECB has been unduly influenced by the theory that inflation should be the only concern of a central bank. It is becoming increasingly clear that financial stability should also be on the radar screen of a central bank. In fact, most central banks have been created to solve an endemic problem of instability of financial systems. With their unlimited firing power, central banks are the only institutions capable of stabilising the financial system in times of crisis.

In order for the ECB to be successful in stabilising the sovereign bond markets of the Eurozone, it will have to make it clear that it is fully committed to exert its function of lender of last resort. By creating confidence, such a commitment will ensure that the ECB does not have to intervene in the government bond markets most of the time, very much like the commitment to be a lender of last resort in the banking system ensures that the central bank only rarely has to provide lender of last resort support.”

Mit Blick auf Milton Friedmans mutmaßliche Position bin ich mir zwar nicht so sicher, ansonsten denke ich aber, dass de Grauwe weitgehend recht hat.

.
Besuchen Sie mein englisches Weblog “Economics Intelligence” und meine Facebook-Seite – ich freue mich über jedes “like”!

Bitte, bitte! Glaubt wenigstens dem “Economist”

"Stand back, I'm a central banker!"

Der “Economist”, für mich der Goldstandard in Sachen Wirtschaftsberichterstattung, hat in dieser Woche den Kampf der Notenbanken gegen die Finanzkrise zum Titelthema gemacht: “Central banking and the crisis - Emergency manoeuvres”.

Der Text – wie eigentlich das gesamte Heft, jede Woche – ist Pflichtlektüre für jeden, der sich irgendwie für die Wirtschaftskrise interessiert.

Vor allen die Herren Frank Schäffler, “Finanzexperte” der FDP-Bundestagsfraktion und auch Klaus-Peter Flosbach, finanzpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sollten diesen Text bitte lesen – und dann endlich aufhören, ihre gefährliche und haltlose Kritik an der EZB zu verbreiten.

» weiterlesen

Euro-Krise: Auf welchem Stern lebt Berlin?

Letzten Freitag war ich Studiogast bei Sky News – es ging, wie könnte es anders sein, um die Euro-Krise.

Als mein Wall-Street-Journal-Kollege Simon Nixon in Zweifel zog, ob es in Deutschland überhaupt den politischen Willen gebe, alles zu tun, um den Euro zu retten, habe ich ihm ziemlich deutlich widersprochen.

Wenn ich jetzt aber so lese, was manche Politiker in Berlin so zur Euro-Krise und EZB erzählen, kommen mir aber doch einige Zweifel.

Meine Kollegen Dietmar Neuerer und Daniel Delhaes zitieren den FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler zum Beispiel so:

„Die EZB ist inzwischen neben der amerikanischen Fed die größte Bad Bank der Welt.“ Sie setze das Sparvermögen von Millionen Bürgern mit dieser Inflationspolitik aufs Spiel. „Wenn die EZB so weitermacht, kauft sie bald auch alte Fahrräder auf und gibt dafür neues Papiergeld heraus.“

Schäffler ist laut Handelsblatt.com “Finanzexperte” – tatsächlich betreibt er demagogische Panikmache, die von keiner Sachkenntnis getrübt ist.
Die Fed und EZB sind keine “Bad Bank”, sie betreiben keine “Inflationspolitik” und sie setzen nicht die Ersparnisse der Menschen aufs Spiel.

» weiterlesen