Michael Maisch
Michael Maisch ist Korrespondent in London, dem Finanzzentrum Europas. Er schaut für Sie den Investmentbanken und Hedge-Fonds auf die Finger, denen die britische Metropole ihren Ruf als Innovationszentrum der Finanzbranche verdankt.

Beiträge von Michael Maisch:

Wer traut noch dem britischen Pfund?

Das britische Pfund ist heimlich, still und leise in eine Vertrauenskrise gerutscht. Grund: Das Königreich hat seinen Nimbus als sicherer Hafen verloren.

George Soros hatte 1992 mit einer großangelegten Spekulationskampagne das britische Pfund aus dem damaligen Europäischen Währungssystem gedrängt und damit die Basis für seinen Ruhm als Hedge-Fonds-Manager gelegt. Sein Coup brachte ihm den etwas dubiosen Ehrentitel, „der Mann, der die Bank von England knackte“ ein. Vor kurzem wurde Soros gefragt, ob er heute wieder gegen das Pfund wetten würde. Seine Antwort: „Das tun die Märkte bereits“.

(weiterlesen …)

Wenn aus Bären Bullen werden

An jeden Jahresanfang knüpft sich die Hoffnung eines Neubeginns, und bislang fühlt sich 2013 gar nicht so schlecht an, zumindest an den Börsen. Zwar hatte auch 2012 mit frischem Optimismus begonnen, bevor die Euro-Krise dann nach wenigen Monaten wieder die Stimmung verdarb. Aber in diesem Jahr gibt es doch einige bemerkenswerte Signale, die Hoffnung machen. (weiterlesen …)

Schmerzfreie Geldbußen

HSBC, Europas größte Bank. Bild: Reuters

HSBC, Europas größte Bank. Bild: Reuters

Europas mächtigste Bank HSBC muss in den USA die Rekordstrafe von 1,9 Milliarden Dollar zahlen, weil das Geldhaus Drogenbaronen und Terrorfinanzierern bei der Geldwäsche geholfen hat. Aber eigentlich kommt das Institut damit noch immer ziemlich billig davon. (weiterlesen …)

Lug und Trug in der City

Wer derzeit versucht das International Centre for Financial Regulation anzurufen, der erreicht nur einen Anrufbeantworter, wer eine Mail schickt, der bekommt prompt eine Fehlermeldung zurück. Der angesehene Londoner Think Tank für die Reform der Finanzmärkte ist scheinbar nicht mehr zu erreichen, und das liegt daran, dass das ICFR mit seinem ganz eigenen Regulierungsproblem zu kämpfen hat.
(weiterlesen …)