Über das Blog

„HandelsBlog – Der Club zur Unterwanderung des wirtschaftlichen Sachverstandes“. Hier diskutiert ein Team aus Redakteuren und internationalen Korrespondenten über ökonomische Konflikte, politische Irrtümer, Unwahrheiten und überraschende Fakten aus der Wirtschafts- und Finanzwelt.

Wir betrachten das volkswirtschaftliche Geschehen aus neuen Blickwinkeln, hinterfragen alte Glaubenssätze, spüren Trends nach und scheuen uns nicht vor der provokativen Zuspitzung. Wir kommentieren für Sie aktuelle Daten, weisen auf spannende Studien hin, beobachten die internationalen Wirtschaftsmedien und meinungsführende Wirtschafts-Blogs, immer auf der Suche nach neuen Ideen.

Wie jedes gute Blog lebt das –„Handelsblog“ vom Dialog. Also bitte antworten Sie, widersprechen Sie, ergänzen Sie uns – wir freuen uns auf eine lebhafte Debatte. Werfen Sie gerne auch neue Themen auf, die wir diskutieren sollen. Wir stellen uns das „Handelsblog“ als offene Plattform für alle an volkswirtschaftlichen Themen interessierten Menschen vor.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <div align="" class="" dir="" id="" lang="" style="" xml:lang=""> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">

Alle Kommentare [9]

  1. Guten Tag
    dies war ein sehr informativer Beitrag.
    Ich würde die Riester Rente nicht kündigen. Man kann sie auch stilllegen lassen. Ab dem Zeitpunkt, wo man wieder Geld hat, kann man sie wieder Reaktivieren. Wer sich dennoch für eine Kündigung des Vertrages entscheidet, muss empfindliche Einbußen bei der staatlichen Förderung in Kauf nehmen. Das Sparpotenzial einer Riester Rente darf man nicht unterschätzen. Nähere Informationen zum Thema Riester Rente finden sie auf der Seite http://www.riestertest.org/ .

  2. Die Welt ist schön…ohne die, die sie schön reden wollen.
    Chinas Finanzproblem ist doch nichts besonderes. Vor vielen Jahren war Japan das Land des Heils für die Wirtschaft, dann waren es die Oststaaten wie bw.Polen wo deutsche Unternehmen investierten. Aber da wo Arbeitsplätze entstehen wächst auch die Lust der Bevölkerung an Konsum. Wo Konsum sich entwickelt will das Unternehmertum auch ordentlich verdienen und die Preise werden angepasst am finanziellen Spielraum der Arbeitnehmer. Irgendwann ist dann der Punkt erreicht wo der Lohnausgleich die Produktion so verteuern,daß es für ausländische Investoren nicht mehr profitabel ist und man zieht sich
    zurück. So wird es in China auch in absehbarer Zeit sein, aber da gibt es ja noch Indien. Afrika ist nicht interessant. Zuviele preiswerte Rohstoffe und nicht zu vergessen, das “Spenden für Afrika” ist für die Institutionen des weihnachtlichen Geldsammeln ein profitables Geschäft und funktioniert schon seit mindestens vierzig Jahren (da hab ich meine ersten Taschengeldgroschen in die Faltschachteln von bw.Missio geworfen). Aber innerhalb unseres Landes stellt man auch besser keine Fragen. Geschönte Arbeitslosenzahlen, Armutsberichte die die eigene Unzulänglichkeit kaschieren, sich mit Goldman Sachs brüderlich über Umwege der europäischen Zentralbank verbünden, Wahlversprechen verkünden die nicht nur nicht finanzierbar sind sondern allein an der Organisation scheitern würde, da ja noch nicht mal Jobcenter von einer Stadt zur Anderen miteinander arbeiten, ein Kanzlerkandidat der mit dem “Hinterteil das umstößt was er mit den Händen aufgebaut hat (oder andere) und nicht wirklich tragbar erscheint, ein ehemaliger Gesundheitsminister der aus den Reihen der Pharmabranche kommt, eine Bundesministerin für Arbeit die als Familienministerin schon kläglich war und deren wirkliche Umfragewerte im Keller sind aber bei jeder Talkshow dabei ist wo sie keine Kompetenzen hat. So sind wir Deutschen. Immer schön den Mund halten und sich wundern wieviel Mut andere Menschen haben (bw die türkischen Demonstranten). Und das die Reichen immer reicher werden? Zins und Zinseszins machen es möglich und wenn kein Geld nachgedruckt wird ( was natürlich in Ordnung ist ) muss man es ja von irgendwo her nehmen. Also Löhne runter und möglichst viele Billigjobs schaffen. Gesundes Misstrauen (find ich gut Herr Kolf) ist wichtig aber leider noch zu wenig verbreitet. Ich hab mir schon mal eine Schaufel bereit gestellt. Da kann ich mich wenigstens an dem sozialen Projekt beteiligen das es in Deutschland ganz heimlich an Platz eins geschafft hat. Unser eigenes Grab ausheben. Würde mal gerne wissen ob es einen Spekulationsfond gibt wie lange Deutschland noch den großen Macher spielen kann.

  3. Mit und in der DDR scheiterte der Versuch, ohne Rücksicht auf Jahrtausendealte Erfahrungen mit Gier, Neid und vom politischen System garantierter Ungerechtigkeit, Staat zu machen. Was immer westliche Deutsche reitet, angesichts dieser durchaus auch tragischen Pleite, in süffisante Häme zu verfallen, es bleibt ein billiger Triumph und peinlich. Wenn es denn Sehnsüchte gibt, so gelten sie wahrscheinlich weniger dem gescheiterten Staat als vielmehr wohlverstandener Solidarität. Gewinnorientierte Unternehmen, denen kein Gesetz verbietet, teure Risiken nicht zu versichern, müssen zwangsläufig in Rosinenpickerei verfallen. Sie können ihrer eigentlichen Aufgabe, nämlich Lebensrisiken auf möglichst viele Schultern zu verteilen, nicht gerecht werden. Die Privatisierung der Absicherung existenzieller Lebensrisiken, vom Hochwasser bis zur Berufsunfähigkeit, ist nur dann einer sozialen Demokratie würdig, wenn die Akteure die damit ihr Geld verdienen, per Gesetz davon abgehalten werden, von den Versicherten nicht zu vertretenden Risiken auszuweichen.

  4. Es ist wie mit jeder Spekulationsblase, irgendwann platzt sie. Warum soll das ausgerechnet mit der weltweiten Staatsverschuldung anders sein?

    Früher, also in den Jahren von 1900 bis 1948, war das viel einfacher. Staat und Finanzwirtschaft gingen noch getrennte Wege. Klar krankten auch damals schon Staaten an Überschuldung, doch der nächste Krieg stellte alles wieder auf Anfang. Alte, inflationäre Währungen wurden beherzt mit einem Schuldenschnitt gestutzt, auf Kosten der verarmten Bevölkerung.

    Heute schlagen sich die entwickelten Industrieländer nicht mehr gegenseitig die Köpfe ein. Heute werden Staaten und Währungen versenkt, die uns im Grunde genommen egal sind. Außer, sie stehen dann als Wirtschaftsflüchtlinge oder Terroristen bei uns auf der Matte.

    Zu Hause, also bei uns, will sagen in der entwickelten Industriegesellschaft, gibt es schon lange kein Korrekturmittel für das Staatsdefizit mehr, wie früher mit den Kriegen. Heute liegen Staat und Finanzindustrie in einem Bett und gebären eine Staatsverschuldung nach der anderen Finanzierungsspritze. Dabei freut sich die Finanzwirtschaft über jedes Haushaltsloch der Politik. Pfui Teufel, ist die Metapher schmutzig.

    Was hier im Euroraum gerade geschieht, ist das platzen dieser Spekulationsblase, genannt Staatsverschuldung, im Zeitlupen-Tempo. Ja ihr Warren Buffetts und George Soros, seht genau hin. Was hier in der Petrischale der Eurozone passiert, ist die Implosion der Vorstellung, dass Wohlstand und Zukunft auf Kosten der nachfolgenden Generationen erkauft werden kann. Die schwächsten Staaten trifft es zuerst. Aber keine Sorge, sie ziehen die Starken beharrlich hinter her. Hier entwickelt sich die Keimzelle einer globalen Wirtschafts- und Finanzkrise, da war der Zusammenbruch von Lehman Brothers ein Furz im Orkan.

    Die Frage, tritt Deutschland aus dem Euro-Raum aus, oder die, der Pleite nahen Staaten, stellt sich für mich gar nicht. Hier geht es einfach darum, hält das System Euro-Raum dem inneren Druck der Umverteilung aus? Begreifen die Nehmer-Länder die Solidarität als Ansporn zu Reformen oder als weiter so? Und halten die Geber-Länder politisch und finanziell so lange durch, um den Erfolg ihrer Mühen noch zu erleben?

    Sollte es doch zum Zusammenbruch des Euro-Raums kommen, ist es irrelevant wie viel Schulden welches Land hat. Es kann sie am Ende nie bezahlen. Viele haben sich dann verspekuliert. Richtig zur Kasse gebeten werden aber alle Kleinsparer, Rentenbezieher, und alle Erwerbstätigen. Deren Erspartes ist in jedem Fall weg. Den Rest frisst die Inflation. Genau wie nach einem richtigen Krieg.

  5. Hallo Redaktion,
    könnt ihr bitte anzeigen, wenn Kommentar-Funktion gesperrt ist. Ihr verärgert
    nur die Leute, wenn sie was reinschreiben und dann die Sperrung an den
    Kopf geknallt kriegen.

  6. Endlich wird die Volkswirtschaftslehre wieder in den Vordergrund gestellt. Nur auf diese Weise werden sich die Menschen wieder bewusst, dass unsere Wirtschaft gelenkt wird.

  7. Mit Interesse lese ich ihre Beiträge zur Krise in Europa und möchte sie auf ein spannendes Projekt zu den Ursachen der Wirtschaftskrise aufmerksam machen. Die Website diekriseverstehen.net präsentiert die Zusammenhänge interaktiv und gut verständlich. Das interaktive Konzept der Seite macht die Auseinandersetzung mit den wirtschaftspolitischen Herausforderungen der nächsten Jahre zu einer informativen Entdeckungsreise.
    Vielelicht ist das ja auch ein Thema für ihren Blog.