Scheidung für den Hauskauf

Braut in China: Scheidung und Scheinehe zum Steuernsparen

Braut in China: Scheidung und Scheinehe zum Steuernsparen

China hat eine neue Steuer von 20 Prozent auf Immobilienverkäufe erlassen. Doch Chinesen wären nicht Chinesen, wenn sie nicht schon einen Weg zur Vermeidung der Abgabe gefunden hätten. Die Methode ist ziemlich krass und erfordert drei Scheidungen und zwei Eheschließungen – scheint jedoch bereits ziemlich beliebt zu sein. 

Dem Bericht einer Zeitung aus Nanjing zufolge ist dort die Scheidungsrate wegen der Gesetzeslücke bereits steil angestiegen. Einige Paare geben auf dem Standesamt auch offen zu, dass sie nur für ein Immobiliengeschäft dort sind. Andere drängen die Beamten, die Sache möglichst schnell und ohne Umwege durchzuziehen.

Das neue Konstrukt zum Steuernsparen sieht schlicht vor, dass der/die Käufer/in des Objekts den/die Verkäufer/in heiratet. Die Wohnung oder das Haus geht dann in den gemeinsamen Besitz über. Bei der sofort anschließenden Scheidung vereinbaren die beiden Seiten dann, dass die Immobilie bei dem anderen Partner verbleibt. Der Besitz ist transferiert, ohne dass die Einkommensteuer greifen könnte.

Neubauten in Hefei: China versucht Immobilienspekulationen einzudämmen

Neubauten in Hefei: China versucht Immobilienspekulationen einzudämmen

Nun sind es in China meist verheiratete Paare, die Wohneigentum kaufen oder verkaufen. Doch das ist noch lange kein Hinderungsgrund. (Man vergesse nicht, es geht ums Steuernsparen. Da ist jedes Mittel recht.) Folgende Schritte sind also laut Zeitungsbericht nötig:

1. Das Paar, das verkaufen will, lässt sich scheiden. Die Wohnung geht in den alleinigen Besitz des Mannes über.

2. Das Paar, das kaufen will, lässt sich ebenfalls scheiden.

3. Das Verkäufer-Mann heiratet die Käufer-Frau. Die Wohnung wird kurzzeitig gemeinsames Eigentum.

4. Das Schein-Paar lässt sich wieder scheiden. Die Wohnung verbleibt vertragsgemäß bei der Käufer-Frau. Ein gemeinsames Bankkonto mit dem Kaufpreis bleibt beim Verkäufer-Mann.

5. Verkäufer-Mann und Verkäufer-Frau heiraten wieder. Ebenso heiratet das Käufer-Paar wieder. Jetzt haben alle wieder ihren ursprünglichen Ehepartner. Das Geld liegt bei den Verkäufern, die Wohnung bei den Käufern.

Immobilienanalysten erwarten nun einen deutlichen Anstieg der Scheidungsrate in China.

Ähnliche Beiträge

Alle Kommentare [5]

  1. Also, “Besitz” ist nicht gleich “Eigentum”, sondern lediglich die tatsächliche Sachherrschaft über einen Gegenstand, die von der Eigentümerstellung unabhängig ist. Gemeint ist wohl, dass sich durch das ständige Heiraten und Scheiden-Lassen das Immobilien-Eigentum übertragen wird…

  2. Die Methode erfordert drei Eheschließungen, nicht zwei: Käufer-Verkäufer, Verkäufer-Verkäufer, Käufer-Käufer, wie dann auch später im Beitrag richtig aufgezählt.

  3. klingt alles etwas spekulativ.
    empirische ergebnisse in 12monaten abwarten und dann artikel schreiben bitte.

  4. Das nenn ich mal Nische. Ob der asiatische Markt dadurch beeinträchtigt wird, bleibt abzuwarten. Ich hätte nicht erwartet, dass dies momentan in China sehr beliebt ist…fragt sich, wie lange das noch gut geht…