Homo oeconomicus – das unverstandene Wesen

Und wieder brandet die Diskussion um den “homo oeconomicus” auf, bei der sich mir die Fingernägel aufrollen. Da wird ein abstraktes Konzept als anthropologisches Modell des Menschen als eines allein eigennützigen Wesens missverstanden, um dann zu versuchen, diese angeblichen Mängel mit Versatzstücken aus der Psychologie irgendwie aufzupeppen. Besonders grausam ist es, den so konstruierten einseitigen Menschen dann auch noch Adam Smith zu unterschieben, der einer der bedeutendsten Moralphilosophen der Neuzeit war und in seiner “Theory of Moral Sentinments” ein sehr feines Bild des Mensch gezeichnet und die Moral letztlich auf unsere Fähigkeit zur Empathie zurückgeführt hat.

» weiterlesen

Warum bei S&K-Anlegern der Verstand aussetzte

Die Gründer der Immobiliengruppe S&K pflegten einen “exzessiven Lebensstil”.

Eigentlich sind die Deutschen ja ein sehr bodenständiges und gewissenhaftes Volk. Sobald es aber um Geldanlage geht, ist es vorbei mit der Vernunft, der gesunde Menschenverstand macht Pause und die banalsten Rechenkünste verabschieden sich auf nimmer Wiedersehen. Um diesen Zustand zu erreichen, braucht es nicht viel: lediglich die Stichworte „Schutz vor Inflation“, „Sachwerte“ und dazu noch ein zweistelliges Renditeversprechen – schon leuchten die Dollar-Zeichen in den Augen der Anleger und zugleich stellt sich ein wohliges Gefühl von Sicherheit ein.
» weiterlesen

Chinas Stellenanzeige für Hacker

Die "Einheit 61398" sucht talentierten Computernachwuchs.

Die “Einheit 61398″ sucht talentierten Computernachwuchs.

Einer unabhängigen Nachrichtenwebsite ist ein faszinierender Fund gelungen: Eine Stellenanzeige für Informatik-Absolventen mit Chinas Volksbefreiungsarmee als potenziellem Arbeitgeber. Das chinesische Militär steht derzeit unter Verdacht, ganze Spionagefeldzüge gegen amerikanische Datennetze gestartet zu haben. » weiterlesen

Wer traut noch dem britischen Pfund?

Das britische Pfund ist heimlich, still und leise in eine Vertrauenskrise gerutscht. Grund: Das Königreich hat seinen Nimbus als sicherer Hafen verloren.

George Soros hatte 1992 mit einer großangelegten Spekulationskampagne das britische Pfund aus dem damaligen Europäischen Währungssystem gedrängt und damit die Basis für seinen Ruhm als Hedge-Fonds-Manager gelegt. Sein Coup brachte ihm den etwas dubiosen Ehrentitel, „der Mann, der die Bank von England knackte“ ein. Vor kurzem wurde Soros gefragt, ob er heute wieder gegen das Pfund wetten würde. Seine Antwort: „Das tun die Märkte bereits“.

» weiterlesen

Die Börse im Griff der Schlange

Peking im Zeichen der Schlange: Neujahrsdeko am Adidas-Laden.

Peking im Zeichen der Schlange: Neujahrsdeko am Adidas-Laden.

Am Wochenende hat in China das Jahr der Schlange begonnen. Die Nachrichtenmedien im chinesischen Raum überbieten sich nun mit Vorhersagen, was das Kriechtier für die Börsenkurse bringen wird. Auch seriöse Medien machen mit. Das Schlangenjahr werde ein Horrorjahr für die Märkte, so die einfach zu erfassende Geschichte. » weiterlesen

Die Banker, ihre Boni und das Gefängnis

Banker sollen bei ihren Boni nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. Bild: dpa

Banker-Boni auf der einen Seite, Verlustgeschäfte auf der anderen. Schon lange ist klar, dass die Anreize bei der Vergütung von Bankern völlig falsch gesetzt werden. Kurzfristige Erfolge werden belohnt, langfristige Fehlentscheidungen und Verluste aber nicht bestraft. Aus der Politik und von den Instituten selbst kommen nun interessante Vorschläge, um die Finanzjongleure an die Leine zu nehmen.

» weiterlesen

Das Handy des Diktators

 

Links neben dem Papierstapel ist das Smartphone von Kim Jong-Un zu entdecken. Bild: afp

Wenn ein bekanntes Staatsoberhaupt ein bestimmtes Produkt bevorzugt, kann das gute Werbung sein. Ich denke da beispielsweise die Ironman-Digitaluhren von Timex, die seinerzeit oft an Bill Clintons Handgelenk zu sehen waren. Doch derzeit tut Samsung alles, um nicht mit einem bestimmten Handy in Verbindung gebracht zu werden: dem von Kim Jong-Un.  » weiterlesen