Deutsche Ökonomen bei Twitter – das Sommer-Update

Nach gut einem halben Jahr ist es höchste Zeit, meine Liste der deutschen Ökonomen, die bei Twitter unterwegs sind, zu aktualisieren.

Das Update war lange überfällig – erstellt habe ich es jetzt auch aus einem eigennützigen Anlass: Ich möchte ein bisschen Werbung machen für unser neues Twitter-Account @hb_aus_london.

Zugegeben, mit Ökonomie hat Account das nicht viel  zu tun. Es geht um London und die olympischen Spiele. Unter diesem Account tweetet  das Londoner Handelsblatt-Büro – Michael Maisch, Katharina Slodczyk und ich – während der größten Sportveranstaltung der Welt  über alles mögliche und unmögliche rund um London 2012 (allerdings kaum über Sport).  Eine kurze Vorstellung unseres Accounts findet sich auch hier: “Zwitschern über London, Olympia – und Bier”

So, und damit endet der Werbeblock. Hier die Übersicht über die Twitter-Ökonomen.

Beim Aktualisieren dachte ich lange: “Viel hat sich ja nicht bewegt” – bis ich bei @eFlation angekommen war, der im Januar mit 371 Followern auf Platz 16 lag. Im letzten halben Jahr ist seine Twitter-Followerzahl absolut explodiert – auf unglaubliche  23913. Ich habe das dreimal nachgeprüft, aber diese Zahl weist Twitter wirklich aus. Damit hat sich  der Fondsmanager und Publizist mit großem Abstand ganz nach vorne katapuliert, er hat jetzt sieben Mal mehr Follower als @littlewisehen, der bislang unangefochten auf Platz 1 lag. Weiß jemand, was der Grund ist für diese magische Follower-Inflation bei @eFlation?

Abgesehen von dem Riesensprung bei @eFlation gab es nur kleinere Verschiebungen – und eine Reihe von neuen Ökonomie-Twitterern.

Einzelpersonen:

  1. @eFlation – “Fondsmanager, Publizist, Cosmonaut” – und  Autor bei Wiessaussieht – 23913 Follower (Januar:  376 Follower)
  2. @littlewisehen – Der Münchener Wirtschaftsblogger Wolfgang Unglaub –  3928  Follower (Januar : 3346)
  3. @PatrickBernau – Der Online-Chef des Wirtschaftsressorts der Frankfurter Allgemeinen Zeitung – 2753 Follower (Januar: 2082) – Patrick  war auch einer der ersten Wirtschaftsjournalisten mit einer eigenen Facebook-Fanpage, mit derzeit 186 “Linkes” (Januar: 156).
  4. @doener – Der  Düsseldorfer Wirtschaftsblogger Stephan Dörner – 2395 Follower (Januar: 1986)
  5. @tiefseher – Daniel Eckert, Finanzreporter der “Welt” und “Welt am Sonntag”: 2375 Follower (Januar: 1456)
  6. @egghat – “Econblogger und iOS Developer”, der das Blog “Die Wunderbare Welt der Wirtschaft” betreibt – 2282  Follower (Januar: 1837)
  7. @abuschmeier- Management-Consultant und Hochschullehrer  - 2195  Follower (Januar: 1642)
  8. @schuldensuehner - Holder Zschäpitz, Wirtschaftsredakteur bei der “Welt” – 1807 Follower (Januar: 1089)
  9. @blicklog – Das unabhängige Ökonomie-Blog “Blicklog” bei Twitter – 1640  Follower (Januar: 1126)
  10. @rkeuper – Ralf Keuper tweeted aus Paderborn über Ökonomie, Banking und Finance – 1402  Follower (Januar: 1209)
  11. @olaf_storbeck – Handelsblatt-Ökonomie-Korrespondent – 1088  Follower (Januar: 773)  [das bin ich – es gibt auch noch mein englisches Account @olafstorbeck mit 3237 Followern (Januar:  2498)  und meine Facebook-Seite mit derzeit 745 “Likes” (Januar: 443)  
  12. @marcusgatzke -Ressortleiter Wirtschaft bei “ZEIT Online” – 1084 Follower (Januar: 777)
  13. neu: @rszbt - Beate Reszat tweetet  weitgehend auf Englisch über Ökonomie-Themen und betreibt auch ein eigenes Blog – 1079 Follower
  14. @teraeuro - laut Twitter-Profil “sporadischer Hobby-Blogger” – 862 Follower (Januar: 376)
  15. @pixeloekonom- Johannes Eber, Berater der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft – 699  Follower (Januar: 538)
  16. @mh120480 – betreibt das Blog Goowell – 673  Follower (Januar: 502)
  17. @kantosEcon – Twitter-Feed des Blogs “Kantoos Economics” – 670 Follower (Januar: 424)
  18. @wirtschaftswurm – Der freie Journalist und Ghostwriter Arne Kuster – 594 Follower (Januar: 318)
  19. @aloa5 – Otmar S, betreibt das Blog Logicorum – 535 Follower (Januar: 426)
  20. @lostgen – Der Autor des Blogs “Verlorene Generation” twittert auch – 531 Follower (Januar: 365 )
  21. neu: @ralfdrescher – Mein ehemaliger Handelsblatt-Kollege Ralf Drescher, heute Ressortleiter beim deutschen Wall Street Journal  – 583 Follower
  22. @Haucap – Der Vorsitzende der Monopolkommission und lange Zeit der einzige VWL-Prof in dieser Liste –  400 Follower (Januar: 176)
  23. neu: @Wirtschaftsphil - Ein anonymer Hochschulvolkswirt, der als “Wirtschaftsphilosoph” auch ein eigenes Blog betreibt – 267 Follower
  24. neu: @markusgaertner – Der ehemalige China-Korrespondent des Handelsblatts berichtet heute aus Vancouver über die Weltwirtschaft  – 243 Follower
  25. neu: @StephanEwald - Profi-Zyniker und Blogger bei Wiesaussieht  – 235 Follower
  26. @DanielDaffke – “Gelegenheitsblogger” – 233 Follower (Januar: 148)
  27. neu: @stefan_sell: Der Professor der Hochschule Koblenz twittert  über Wirtschaftsthemen – 217 Follower
  28. neu: @profpaulwelfens – Der Wuppertaler VWL-Professor Paul Welfens – 73 Follower
  29. neu: @zopolan – “Economics, Social Sciences, Politics, Political Culture, Philosophy, Humanism. And Coffee. The guy on the photo is not me.” – 55 Follower
  30. neu: @lumpyeconomist: Der Aachener VWL-Professor Rüdiger Bachmann, der als Lumpenökonom auch bloggt – 49 Follower

Medien, Wirtschaftsforschungsinstitute u.ä.

  1. @FTD_Wunder – Die Konjunktur-Kollegen der “Financial Times Deutschland” – 2161 Follower (Januar: 1788 Follower)
  2. @FAZ_Finance – Finanz- und Wirtschaftsnews der FAZ – 2432 Follower (Januar: 1763)
  3. @OECDStatistik – Die Mitarbeiter des OECD Berlin Centre wühlen in den OECD-Datenbanken und veröffentlichen  Zahlen, die für aktuelle Diskussionen im deutschsprachigen Raum relevant sind. 1848 Follower (Januar: 542 )
  4. @insm – Twitter-Repräsentanz der “Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft” – 1246 Follower (Januar: 986)
  5. @DIW_Berlin – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung bei Twitter  - 1012 Follower (Januar: 652)
  6. @iw_koeln – Das Institut der deutschen Wirtschaft bei Twitter – 921 Follower (Januar: 612)
  7. @ZBW_news – Twitter-Repräsentanz der Kieler Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – 739 Follower (Januar: 578)
  8. @hb_oekonomie – Die Handelsblatt-Ökonomie-Berichterstattung bei Twitter – 698  Follower (Januar: 468)
  9. @fazitblog – Das Wirtschaftsblog der FAZ-Kollegen bei Twitter – 602 Follower (Januar: 320).
  10. @oekonomenstimme – Deutschsprachiges Ökonomenportal nach dem Vorbild von VoxEU.or – 541 Followe (Januar: 275 )

Andere Übersichten

Patrick Bernau hat eine schöne Übersicht über Ökonomen bei Google Plus zusammengestellt. Wer sich für die Euro-Krise interessiert, sei noch auf den “PIIGS Plus Club” bei Twitter hingewiesen – eine Liste mit Twitterern aus allen möglichen EU-Ländern, die auf Englisch über die Misere tweeten. (Hier ein bisschen was zu den Hintergründen des PIIGS-Plus-Clubs.)

Wer fehlt noch? Hinterlasst mir einen Kommentar im Blog oder schreibt an @olaf_storbeck.

.

Besuchen Sie mein englisches Weblog “Economics Intelligence” und meine Facebook-Seite – ich freue mich über jedes “like”!

 

Ähnliche Beiträge

Alle Kommentare [7]

  1. Daß wir schon lang eine Euro(Prof.Dr.Sinn)Krise haben ist doch klar,wie Fleischbrühe.mit einem ganz kräftigen Schuss Neoliberalismus.Jeden Tag (auch Samstag und Sonntag)hören oder lesen wir,wie schrecklich die BanksterKrise-Wirtschaftskrise sich darstellt,und das seit Jahren schon.Man könnte meinen,diverse”Menschenfänger”machen das solang,bis wir es nicht mehr hören können.Und die dann den Gewinn für sich behalten… Sehr viele”mündige”BürgerInnen denken es,ich sags:Es ist zum Kotzen!Wo bleibt die Zensur vom extremen Verfassungsschutz?

  2. Alleine schon das, was wir Apotheker gerade durchleben, ist einer demokratischen Berufsgruppe, wie wir sie nunmal als Apotheker-Gemeinschaft sind, völlig unwürdig.

    Hier mein persönlicher Vorschlag zur ‘Better Spending’-Initiative unseres Aussenministers:

    Um Europa nachhaltig zu Stabilisieren und ein faires Miteinander zu ermöglichen wäre es vielleicht nicht von Nachteil, Datenautobahnen zwischen Politik, den freien Berufen und den Bürgern, sowie zwischen und innerhalb der berufständischen Organisationen in den europäischen Partnerorganisationen einzurichten?

    So könnte man auch einfacher erkennen, welche ‘Mächte’ eigennützig das System – nicht nur Geld – ausbeuten, da ja Auf- und Abfahrten fehlten, oder bereits zu viel vorhanden sind…

    …wir konzentrieren uns viel zu sehr auf abstrakte Themen, wie generationsübergreifende Schulden, ESM, Finanzierungsquatsch mit Sauce.

    Was ist mit den Menschen in deren Berufen, und wie sieht es um deren Perspektive in deren demokratisch gewachsenen Strukturen aus?

    Was ist mit den Berufen? Ist das europäische Gesamt-Orchester der Berufsverbände startklar?^^

    Die Politik könnte sich ja um die Verteilung der Notenblätter kümmern, damit die Verbände länderübergreifendes Miteinander leben können, sonst wird es wahrscheinlich ein kostenorientiertes ‘Survival Of The Fittest’, was Großkonzerne mit Shareholder-Value um Vergleich zu Familien- oder Mittelständischen Unternehmen sogar noch begünstigt …

    Hm. Vielleicht ist das auch nicht die Aufgabe der Politik, sondern der Menschen in deren sozialen Strukturen?

    Nur so kann doch Europa funktionieren?

    Im Schulterschluß mit den anderen Kammerberufen!^^

  3. @Helfried Schmidt

    relativ wenige Leute unter den Millionen Twitteren an Ökonomie interessiert sind, spricht für sich …

    Das ist ein Trugschluss. Es ist eine globale Erscheinung das sich niemand für Ökonomie interessiert. Natürlich für Wirtschaft… also zumindest wenn es nicht gut geht wird an Stammtischen oder im Bundestag darüber gesprochen. Zwischen diesen Ereignissen oder abgesehen von einem auftauchen in Krisenzeiten ist Ökonomie aber für das Volk völlig uninteressant. Es ist zwar ein zentraler Punkt von dem Arbeitsplätze und Wohlstand abhängen. Aber er ist entweder so schwierig oder so uninteressant das die Zugriffszahlen selbst bei den Besten Blogs zu diesem Thema nicht über das Niveau einer drittklassigen Webseite mit Kochrezepten und einer Menge an Werbebannern kommt.

    Politiker wissen i.d.R. auch nicht mehr und kennen die Kochrezepte ebenfalls besser als etwas über Ökonomie. Das lerne ich täglich bei Interviews im Fernsehen zu Prime-Time-Zeiten auf´s neue.

    Es ist daher m.E. fehl am Platze sich über Twitterer zu mokieren. Das ist gewissermaßen ein Massenphänomen.

    Grüße
    ALOA

  4. Hallo an Herrn Storbeck,
    vielen Dank für diese klasse Übersicht, äußerst aufschlussreich. Auch die Tatsache, dass, abgesehen von @eFlation, relativ wenige Leute unter den Millionen Twitteren an Ökonomie interessiert sind, spricht für sich …

    • @Wirtschaftswurm: Genau, jedes Mal, wenn du es wagst, mir zu widerprechen, zieh ich bei dir 50 Follower ab :-) (Im Ernst: Ich sortiere die Liste manuell und habe übersehen, dass du ein paar Leute überholt hast. Habe das korrigiert, sorry!)