Endlich: Das Lied zur Euro-Krise

Haste ma'n Euro? (Bild via Wikipedia)

Der “Guardian”, an dessen Zentrale ich täglich zweimal vorbei radele und die 100 Meter von unserem Büro entfernt ist,  ist schon lange meine Lieblingszeitung hier in Großbritannien.

Für die unermüdliche Arbeit, mit der sie die illegalen und unsittlichen Arbeitsweisen des Murdoch-Blatts “News of the World” und die unsäglichen Verquickungen zwischen Murdoch-Konzern, Politik und Polizei hier aufgedeckt haben, muss dem Blatt ein Denkmal gesetzt werden.

Auch in Sachen Euro-Krise ist der Guardian ganz vorne dabei – er hat ein erstklassiges Musikvideo zu der ganzen Misere veröffentlicht. (Leider bin ich offenkundig nicht in der Lage, den “Euro Crisis Song” hier direkt einzubetten.)

Auf den Song gestoßen bin ich übrigens über meinen geschätzten Kollegen Patrick Bernau von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (auch bei Twitter unterwegs.) Patrick widerum ist bei Megan Greene drauf gestoßen, die ein exzellentes Blog zur Euro-Krise betreibt.

Besuchen Sie mein englisches Weblog “Economics Intelligence” und meine neue Facebook-Seite” (über “likes” freue ich mich natürlich).

Ähnliche Beiträge

Alle Kommentare [5]

  1. Für alle TARGET2-Aficionados und solche die es werden wollen:
    *****************************************************************************
    Hans-Werner Sinn erklärt (in englischer Sprache) in einem CESifo Video (Titel: “Target Loans, Current Account Balances and the ECB’s Rescue Facility”) seinen Mitarbeitern und Graduate Students den Inhalt seines umfangreichen Papers “Target Loans, Current Account Balances and Capital Flows: The ECB’s Rescue Facility”
    (zusammen mit Timo Wollmershäuser)
    LINK zur CESifo Mediathek: http://mediathek.cesifo-group.de/player/macros/_v_f_750_de_512_288/_s_ifo/_x_s-764870657/ifo/index.htm
    Ist vielleicht auch etwas für ihren englischen Weblog, damit die “english speaking world” mitbekommt welche Debatten bei uns gerade ablaufen.

  2. Warum gibt es keine British-Crisis-Song, wäre doch ebenso richtig. Wahrscheinlich haben Sie aber die besagte Inselbrille auf, da sieht man das Elend dr Insel seit Jahrzehnten nicht.