Handelsblatt-Redakteure auf Facebook

Ich habe vor ein paar Tagen neben meinem privaten Profil auch eine eigene Seite bei Facebook aufgemacht: http://www.facebook.com/o.storbeck

Eigentlich hatte ich keine Lust, zwei Facebook-Accounts zu verwalten, und ich finde die Terminologie (“gefällt mir”, “Fan” werden) auch etwas seltsam – ich bin schließlich nicht Manuel Neuer oder Lady Gaga.

Das ausschlaggebende Argument für mich war, dass nur Seiten, nicht aber persönliche Profile  bei Facebook asynchrones Folgen ermöglichen – vielleicht möchten Leute mir auf Facebook folgen, ohne dass ich sehen kann, was sie selbst an privaten Statusmeldungen produzieren.

Es sind mittlerweile auch eine ganze Reihe anderer Handelsblatt-Kollegen mit eigenen Seiten bei Facebook vertreten:

-  Rolf Benders (New York-Korrespondent)

Daniel Delhaes (Parlamentskorrespondent Berlin)

- Christoph Kapalschinski (Düsseldorf, IT-Reporter), auch auf Twitter

Stefan Menzel (Wien-Korrespondent)

- Thomas Schmidt (Frankfurt, Versicherungsreporter)

Helmut Steuer (Stockholm)

Georg Watzlawek (Politik, Düsseldorf), auch auf Twitter

Wir alle freuen uns, wenn Sie uns “liken” – genauso wie das Handelsblatt selbst, das  ebenfalls auf Facebook vertreten ist.)

(Mich finden Sie in deutsch und englisch bei Twitter.)

Besuchen Sie mein englisches Weblog “Economics Intelligence”.

Ähnliche Beiträge

Alle Kommentare [3]

  1. Ich finde das völlig ok, dass das Handelsblatt immer mehr auf Social Media setzt und dort auch den Dialog mit den Lesern sucht. Du bist hier ja der Vorreiter. Ob Facebook allerdings langfristig die richtige Plattform ist, wird man abwarten müssen. Meine ersten Gehversuche bei Google + lassen ahnen, dass das neue Netzwerk ein ernsthafter Konkurrent werden könnte.
    Ach so, uns ich freue mich natürlich, wenn das Handelsblatt und seine Redakteure auch dem Blick Log auf Facebook folgen
    https://www.facebook.com/pages/Blick-Log/198107273561492

    • @ Dirk: Ja, ich was bei Google+ abgeht im Moment, ist echt der Wahnsinn. Ich habe die Seite allerdings noch nicht ganz durchblickt, und im Moment auch wenig Zeit. Erscheint mir auf jeden Fall deutlich schneller, bedienerfreundlicher und funktionaler als Facebook. Und es ist das deutlich sympathischere Unternehmen.

      “Ach so, uns ich freue mich natürlich, wenn das Handelsblatt und seine Redakteure auch dem Blick Log auf Facebook folgen”

      Na dann freu dich mal, zumindest über einen :-)