» 31. März 2012, 14:32 Uhr

,

Blogger hängen regionale Medien ab

Das Web 2.0 spielt im NRW-Wahlkampf eine große Rolle, die meisten Politiker bauen Twitter und Facebook ganz selbstverständlich in ihre Kampagnen ein. Die lokalen Medien hängen jedoch weit zurück – und sehen neben unabhängigen Bloggern sehr alt aus.

Zum Beispiel Jens Matheuszik – der für eine Krankenkasse arbeitet, eine Leidenschaft für Politik Im allgemeinen und Parteitagen im speziellen hegt und einen bemerkenswert routinierten Umgang mit den „neuen“ Medien entwickelt hat.

@Jens saß beim SPD-Parteitag in Düsseldorf neben mir, zunächst unbekannterweise. Doch während ich den Twitterkanal Handelsblatt live befütterte merkte ich bald, dass wir uns ein heißes Rennen lieferten – wer bringt die Zitate von Gabriel und Kraft am detailliertesten und am schnellsten ins Netz?

Dabei twitterte Jens nicht nur sehr routiniert für @PottblogLive, sondern fotografierte dazu auch noch – was alles in einem Liveblog für das Pottblog zusammenlief. Er beobachtete aber nicht nur den Saal mit den SPD-Delegierten, sondern auch das Netz und hatte mich dort bald entdeckt. Ab sofort konnten wir uns die Bälle gegenseitig zuspielen. Danke für die gute Zusammenarbeit, Jens!

Natürlich waren auch die traditionellen Medien vor Ort. Aber die berichteten offenbar ganz traditionell. Von einem Liveblog oder einem Twitter-Feed war bei Rheinischer Post, Kölner Stadt-Anzeiger oder dem Online-Auftritt der WAZ (DerWesten) nichts zu sehen.

Obwohl ungleich besser ausgestattet überlassen die Zeitungen an diesem Punkt den Bloggern das Feld. Und die sind gerade im Ruhrgebiet gut aufgestellt. Vor allem das Pottblog widmet sich der Politik und liefert mit seinen Links an der Ruhr jeden Morgen eine schöne Presseschau, im Moment mit einem besonderen Fokus auf die Landtagswahl. Aber auch die Ruhrbarone sind gut dabei, hier gibt es unter dem Titel Ruhrpiloten eine Presseschau.

Wer kennt weitere Angebote aus der Blogospäre zum Landtagswahlkampf?

» 31. März 2012, 14:32 Uhr