» 03. März 2013, 17:17 Uhr

, ,

Mexikos Präsident greift erstmals gegen Korruption durch

Mexikos neuer Präsident Enrique Peña Nieto hat im Kampf gegen Korruption ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Vergangene Woche nahm die Justiz die Vorsitzende der Lehrergewerkschaft, Elba Esther Gordillo, fest. Sie soll über Jahre hinweg umgerechnet zwischen 120 und 155 Millionen Euro veruntreut haben. Gordillo leitet Mexikos Lehrergewerkschaft SNTE seit 1989 und hat diesen Job auf Lebenszeit inne. Mit ihren rund 1,5 Millionen Mitgliedern gilt sie als größte Gewerkschaft in Amerika. Gordillo hat nach Angaben der Ermittler das veruntreute Geld für Schönheitsoperationen, Kunstwerke, sündhaft teure Handtaschen und Schuhe ausgegeben. Zudem habe sie die Wartung ihres Privatflugzeugs damit bestritten und sich ein Haus in San Diego in den USA gekauft.

Gordillo ist in der Bevölkerung und der Politik eine der meistgehassten Personen, weil sie nie versucht hat, ihren unrechtmäßig erworbenen Reichtum zu verstecken. Und sie hat die Macht ihrer Gewerkschaft immer für ihre eigenen politischen und persönlichen Interessen eingesetzt. Damit die jeweiligen Präsidentenbewerber auf die Stimmen der Lehrer bei den Wahlen bauen konnten, ließ sie sich politische Versprechen geben. Mit Präsident Peña Nieto, der seit drei Monaten regiert, zeichnete sich schon früh eine Kontroverse ab. Sie gipfelte in einer Bildungsreform, die Gordillo ablehnte und drohte, die Schulen des Landes lahmzulegen.

So wurde die Gewerkschaftschefin kurzerhand festgenommen, als die Bildungsreform gerade einen Tag in Kraft war. Die Reform sieht unter anderem eine die bessere Kontrolle von Schulen und Lehrern vor. Die von Gordillo geführte Lehrergewerkschaft kontrollierte das Schulsystem so ineffizient, dass nicht einmal die Anzahl der Schulen, Lehrer und Schüler im Land bekannt ist.

Bereits seit Jahren werfen politische Rivalen und Journalisten der Gewerkschaftschefin immer wieder Korruption, Veruntreuung und sogar einen Mord vor. Bislang führten die Ermittlungen jedoch nie zu einer Anklage gegen Gordillo.

» 03. März 2013, 17:17 Uhr